Payment / Legitimation FAQ

Du bist Projekt-Starter von Startnext, 99funken, kalemdo, Gemeinschaftscrowd oder ideenkicker und hast Fragen rund um die Themen Payment und Legitimation von Projekten? Hier findest du unsere Antworten.

Ich bin begeistert und sehr dankbar für die Unterstützung von Finlane. Aufgrund eines Urlaubes direkt nach Ende der Kampagnenlaufzeit mussten wir etwas vom Standard-Prozedere abweichen. Finlane, insbesondere Lisa Rudolph, hat uns hier toll betreut und sehr weitergeholfen!
Vielen lieben Dank!https://www.startnext.com/godslave-bus

Payment Allgemein

Finlane arbeitet als Crowdpayment Service-Dienstleister und kümmert sich um die Abwicklung der Zahlungen und die Durchführung der Legitimation auf Crowdfinancing-Plattformen. Wir stehen für alle Fragen rund um die Ein- und Auszahlungen zur Verfügung.

Die Secupay AG ist ein BaFin-lizenziertes Unternehmen, welches die Crowdfunding-Gelder insolvenzsicher und treuhänderisch verwaltet. Secupay verwaltet dabei den Zahlungsverkehr (Einzüge sowie Aus- und Rückzahlungen).

Zahlungsverkehr

Das Fundinglimit kann nur mittels Limitierung der Gegenleistungen geregelt werden. Ein übergreifendes Fundinglimit ist nicht möglich.

Als Projekt-Starter ist die Änderung einer Gegenleistung in der Fundingphase nicht mehr möglich. Die Gegenleistung kann lediglich verborgen werden, damit diese nicht mehr gebucht werden kann.

Dein Projektbetreuer kann im Einzelfall die Gegenleistungen dennoch bearbeiten.

Zu beachten:

  • Bisher gebuchte Fundings bleiben davon unberührt; diese behalten den ursprünglichen Preis bei.
  • Der Preis gilt erst ab neuen Fundings mit dieser Gegenleistung.
  • Es sollte vor Änderung geprüft werden, ob bereits Gelder überwiesen bzw. Einzüge ausgelöst wurden und in Höhe welchen Betrages.

Neben der Anpassung an der Gegenleistung ist es ratsam, dass der Projekt-Starter offen kommuniziert, warum diese günstiger oder teurer wird und ob die bisherigen Unterstützer davon betroffen sind oder nicht.

Die Liste der Unterstützer kannst du in deinem Projekt unter dem Punkt „Unterstützungen“ > „Unterstützerliste“ einsehen. Bitte beachte, dass ein Herunterladen der Unterstützerdaten erst nach erfolgreichem Projektabschluss möglich ist.

Für Projekt-Starter der Plattform Startnext richtet sich das Auszahlungsdatum nach dem Zeitpunkt der Beendigung des Projektes und findet in der Regel 15 Tage nach Projektende statt. Voraussetzung hierfür ist die erfolgreich abgeschlossene Legitimation. Sollte die Legitimation bis zu diesem Zeitpunkt nicht erfolgt sein, verzögert sich die Auszahlung entsprechend.

Das Auszahlungsdatum für die Plattformen 99 Funken, Ideenkicker, Gemeinschaftscrowd und Kalemdo richtet sich nach dem Zeitpunkt der Projektbestätigung. Die geplante Auszahlung findet 14 Tage nach der Projektbestätigung statt. Diese Angabe kannst du in deinem Projekt unter dem Punkt „Projektbestätigung“ einsehen.

Es besteht die Möglichkeit die Auszahlung einmalig um einen Monat zu verlängern. Dazu benötigen wir eine formlose Bestätigung seitens des Projekt-Starters über die gewünschte Verlängerung der Treuhandschaft.

Eine Auszahlung an Minderjährige kann erfolgen, wenn sich auch der gesetzliche Vertreter identifizieren lässt, welcher durch seine Unterschrift bei Eröffnung des Kontos des Minderjährigen ebenfalls für dieses zeichnungsberechtigt ist.

Grundsätzlich werden die Einnahmen und Ausgaben in deinem Crowdfunding-Projekt über die Rechnungen oder Spendenquittungen belegt, die du den Unterstützern ausstellst. Zudem erhältst du von der Plattform eine Rechnung über die Transaktionsgebühren und evtl. Provision. Wenn du dennoch einen weiteren Beleg benötigst, wende dich bitte mit deiner Projekt-ID und deinem Projekt-Link an uns.

Bei dem Verifizierungs-Cent handelt es sich um eine umsatzsteuerfreie Bankdienstleistung. Diese kann als negative Nebenkosten des Geldverkehrs gebucht werden und benötigt keinen Beleg. Wir schenken dem Projekt-Starter diesen Cent-Betrag.

Zum Vergleich: Über die Kontogebühren stellt eine Bank auch keine Rechnung aus – ebenso wenig erhält man eine Rechnung bei Zahlungseingängen mit Auslandsgebühren.

Als Datum empfehlen wir das Datum der Auszahlung zu nutzen.

Wir empfehlen: Erst wenn das Geld auf dem Auszahlungskonto eintrifft, sollte eine Spendenquittung oder Rechnung ausgestellt werden. Bis dahin kann der Unterstützer seine Unterstützung über die Plattform wieder zurückziehen.

Hintergrund: Der wirtschaftlich Berechtigte des Geldes ist bis zum Erreichen der treuhänderischen Bedingung der Unterstützer selbst. Erst wenn das Fundingziel mit Ablauf der Deadline erreicht ist, geht der Besitz auf den Projektinitiator über.

Jeder Projekt-Starter erhält nach Auszahlung eine Rechnung über die Transaktionsgebühren sowie die (freiwillige) Provision.

Die Rückzahlung von Geldern, trotz erfolgreicher Projektfinanzierung, kann die Finlane GmbH durchführen. Für bereits eingezogene Unterstützungen und belastete Kreditkarten wird eine pauschale Transaktionsgebühr von 4% auf die zurückgezahlte Summe berechnet. Diese 4% werden mit den Transaktionsgebühren für die Einzahlungen und den Treuhandservice von den bekannten 4% summiert, so dass in Summe eine Abwicklungsgebühr von 8% entsteht. Diese stellen wir im Vorfeld der Rückabwicklung mit Bitte um Ausgleich in Rechnung.

Die Kosten für eine Rücklastschrift nach Auszahlung des Projektes können von der Secupay AG an den Projekt-Starter berechnet werden, da der Treuhandvertrag zu diesem Zeitpunkt bereits keine Gültigkeit mehr hat. Der Starter steht daher nach Auszahlung im direkten Vertragsverhältnis zum Unterstützer (i.d.R. Geld gegen Leistung). Ob eine Rücklastschrift in diesem Fall berechtigt ist, kann Secupay nach Auszahlung nicht mehr prüfen, da die Treuhandbeziehung bereits erloschen ist.

In einem solchen Fall wird in der Regel der Betrag erst erneut von dem Unterstützer eingefordert. Sollte dies scheitern, hat die Secupay AG das Recht die Forderung an den Projekt-Starter anzufordern.

Wurde die Leistung des Starter bereits erbracht, ist die Rücklastschrift nicht gerechtfertigt.

Die Rücklastschrift Gebühren werden seitens Finlane in der pauschalisierten 4% Transaktionsgebühr mit übernommen.

Ein Unterstützer kann technisch eine getätigte Lastschrift 6 Wochen zurückholen. Um die Auszahlung nicht derart zu verzögern, zahlen wir die Crowdfundingsumme bereits nach 14 Tagen aus, sollten die Voraussetzungen für diese erfüllt sein. In Fällen, bei denen eine Rückbelastung nach Auszahlung stattfindet, wird die Finlane GmbH moderierend tätig. Sollte die Rücklastschrift gerechtfertigt sein, würde die Secupay AG den Betrag beim Projekt-Starter einfordern.

Es ist kein gesonderter Vertrag zwischen Unterstützern und Projekt-Startern von Nöten. Dieser wird konkludent über den Button „jetzt zahlungspflichtig unterstützen“ begründet via den Definitionen in den allgemeinen Nutzungsbedingungen.

Das Zusenden der Widerrufsbelehrung ist wiederum zu empfehlen. Je nachdem ob als Gegenleistung eine E-Mail versendet wird oder ein physisches Produkt, empfehlen wir dort ein Hinweis auf Widerrufsmöglichkeiten mit beizulegen.

Der rechtsverbindliche Vertrag kommt bereits durch die Allgemeinen Nutzungsbedingungen sowie erweiterten Nutzungsbedingungen für den Start des Projektes vollständig zu Stande. Ein separater Vertrag ist nicht notwendig.

Legitimation

Die Verpflichtung ergibt sich aus dem Geldwäschegesetz §2 GwG.

Aus der Erfahrung dauert der Prozess der Legitimation nicht länger als 7 Tage. Bedenke aber, dass wir auch Rückfragen haben könnten oder sich der Prozess wegen fehlerhaften Daten verlängert.

Für die Legitimation kannst du im Projekt als Projekt-Starter die Pflegemaske links in deinem Projekt nutzen. Dort findest du den Punkt „Legitimation“, der dich durch den Prozess führt.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Privatpersonen und juristischen Personen (also Unternehmen, Vereine, Stiftungen). Privatpersonen müssen nach Eingabe ihrer Daten ihre Identität von einem Mitarbeiter einer Bank bestätigen lassen. Bei juristischen Personen ist dies nicht notwendig, da die Daten bereits von einem Notar bei der Anmeldung oder Änderungen bestätigt wurden.

Mit der Cent-Verifizierung können wir sicherstellen, dass dein angegebenes Konto tatsächlich existiert und du auch Zugriff auf dieses Konto hast. Dazu schicken wir dir einen Cent mit einem 5-stelligen Code im Verwendungszweck. Diesen Code gibst du dann im Legitimationsprozess ein.

Dein Auszahlungskonto kannst du ab Start der Finanzierungsphase nicht mehr ändern. Alle anderen Daten kannst du ändern, bis diese von uns legitimiert wurden. Für Änderungen nach erfolgter Legitimation schreibe uns bitte eine Nachricht. Je nachdem welche Daten geändert werden sollen, kann es sein, dass wir die Legitimation vollständig neu durchführen müssen.

Das Treuhandverhältnis besteht bis zur Auszahlung des Projektes.

Nein, in diesem Zusammenhang sieht die Secupay AG keine Bonitätsprüfung vor.

Das BankIdent ist eine kostenlose Form deine angegebenen Daten als natürliche Person bestätigen zu lassen. Wir nennen es BankIdent, weil deine Identifikationsdaten von einem Bankmitarbeiter bestätigt werden. Theoretisch sind auch Rechtsanwälte, Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer dazu berechtigt solch eine Legitimationsprüfung durchzuführen – nur werden diese es in der Regel nicht kostenfrei machen.

Jeder Bankmitarbeiter von jeder Bank ist in der Lage deine Daten zu verifizieren. Das ist unabhängig davon bei welcher Bank du bist. Solltest du Probleme dabei haben oder keine Möglichkeit haben in eine Bank zu gehen, kannst du uns im Kontaktbereich nach einem Identifikationsformular für eine postalische Legitimation anfragen.

Wir prüfen ausschließlich die Daten, welche auf dem Ausweis vorhanden sind. Wichtig ist, dass diese Daten korrekt angegeben wurden und aktuell sind.

Wir fragen am Anfang der Legitimation ab, welche Organisationsform legitimiert werden soll. Nach der Auswahl fragen wir die für deine Legitimationsform benötigten Daten ab. Im Grunde müssen wir wissen, welche natürlichen Personen wirtschaftlich berechtigt sind (also mehr 25% an der Organisation besitzen). Ebenso benötigen wir die Daten von den Personen, die über das Geld verfügen können und von der Person, die sich für das Crowdfunding-Projekt verantwortlich zeichnet. Wir sind verpflichtet deren Stammdaten zu erfassen und zu prüfen.

Sollte es sich bei dem Vertragspartner um keine eigenständige Gesellschaft handeln, müssen dennoch alle Angaben laut Geldwäschegesetz erhoben werden.

  • Firma
  • Name bzw. Bezeichnung
  • Rechtsform
  • Registernummer
  • Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung
  • Name der Mitglieder des Vertretungsorgans oder der gesetzlichen Vertreter

Ist ein Mitglied des Vertretungsorgans oder der gesetzliche Vertreter eine juristische Person, müssen zusätzlich folgende Daten erhoben werden:

  • Firma
  • Name oder Bezeichnung
  • Rechtsform
  • Registernummer
  • Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung

Diese Informationen sollten bereits durch einen vollständigen Registerauszug zur Verfügung stehen, welcher nach Projektstart aus dem Handelsregister abgerufen werden kann.

Ist die Gesellschaft eine am öffentlichen Markt notierte Aktiengesellschaft, greifen die Erleichterungen, so dass die Liste der wirtschaftlich Berechtigten nicht benötigt wird.

Diese Verpflichtung ergibt sich für uns aus dem Geldwäschegesetz §4 GwG.

Die Finlane GmbH ist in diesem Zusammenhang der Dienstleister der Secupay AG und nimmt entsprechend Leistungen als technischer Gehilfe der Secupay AG wahr.

Einsicht auf die Legitimationsdaten erhält die Finlane GmbH als technischer Bote der Secupay AG, welche laut Geldwäschegesetz zur Identifikation der Projekt-Starter benötigt werden. Diese Daten werden über eine Schnittstelle an die Secupay AG übergeben.

Das Treuhandkonto für die Plattformen Startnext, 99 Funken, ideenkicker, Gemeinschaftscrowd und Kalemdo liegt bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Treuhänder ist die Secupay AG. Das Treuhandverhältnis wird unabhängig von der Plattform zwischen dem Projekt-Starter und Secupay begründet.

Die Daten werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungspflichten verschlüsselt auf dem Webserver der Plattform aufbewahrt. Für die Auszahlung benötigt die Secupay AG die Legitimationsdaten, die sie passwortgeschützt über verschlüsselte Übertragung erhält.

Die Daten werden 5 Jahre bis nach dem Jahr, in dem dein Crowdfunding-Projekt abgeschlossen wurde, gespeichert (entsprechend §8 Geldwäschegesetz).

Die Server stehen in einem Hochleistungs-Rechenzentrum in Frankfurt.

Die Legitimationsdaten werden, wie alle anderen Seiten der Plattform ebenfalls, verschlüsselt übertragen. Die Verschlüsselung findet mittels SSL (Secure Sockets Layer) statt.

Für Interessierte: Die Übertragung wird mittels AES_128_GCM verschlüsselt. Der Schlüsselaustausch findet mittels ECDHE_RSA statt.


Frage nicht beantwortet?

Die richtige Antwort war nicht dabei? Unter folgendem Link kannst du uns kontaktieren.