Welche Grenzen gibt es bei Crowdfunding und Crowdinvesting?

Tino Kreßner

Für Crowdfunding sind keine Grenzen für das Einsammeln über eine Plattform definiert. Jeder Geldsuchende (natürliche oder juristische Person) wird nach dem Geldwäschegesetz (GwG) geprüft. Ab einer Unterstützungssumme von 15.000 € durch einen Unterstützer ist eine Prüfung des Unterstützers nach Geldwäschegesetz notwendig.

Beim Crowdinvesting beträgt das maximale prospektfreie Emissionsvolumen 2,5 Millionen Euro, welches für ein Unternehmen über eine Crowdinvesting-Plattform gesammelt werden kann.
Der maximale Investitionsbetrag pro Anleger, der keine Kapitalgesellschaft ist, liegt bei 10.000 €. Bereits ab einer Investition von 1.000 € muss jeder Anleger über eine Selbstauskunft bestätigen, dass er über ein frei verfügbares Vermögen von mindestens 100.000 € verfügt und max. zwei Netto-Monatsgehälter investiert. Für Kapitalgesellschaften wie GmbH oder AG gibt es eine keine Investment-Obergrenzen.