Benötige ich eine Zulassung zum Betrieb einer Crowdinvesting Plattform?

Tino Kreßner

Für den Betrieb einer Crowdinvesting-Plattform ist eine Zulassung nach § 34f Gewerbeordnung (GewO) notwendig. Diese gilt für Vermittler von Nachrangdarlehen und part. Nachrangdarlehen, die heute im Crowdinvesting üblich sind. Bei der Zulassung kann nochmal unterschieden werden, ob nur Nachrangdarlehen oder alle unter Vermögensanlagen aufgeführten Finanzprodukte (stille Beteiligungen, Genussrechte, …) vermittelt werden dürfen. Der Plattform-Betreiber benötigt eine Eintragung im Register für Finanzanlagenvermittler. Er ist der Verordnung über die Finanzanlagenvermittlung (FinVermV) unterstellt. Im Speziellen wird zudem eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung benötigt.

Im Crowdlending wird für die Vermittlung von klassischen Darlehen (ohne Nachrang oder Gewinnbeteiligung) eine Zulassung nach § 34c Gewerbeordnung (GewO) benötigt.